Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Deutsche Umwelthilfe fordert Abschaffung sämtlicher Kaufprämien für als Plug-In Hybride getarnte Verbrenner-SUV mit Elektro-Hilfsmotor

Berlin (ots) – Im Rahmen des Konjunkturpaketes verdoppelt der Bund seine Kaufprämie für klimaschädliche Diesel- und Benzin-SUV mit Elektro-Hilfsmotor – CO2-Ausstoß von Plug-In Hybriden im realen Fahrbetrieb weit oberhalb des verbindlichen EU-Grenzwert – DUH fordert Bundestag und Bundesrat dazu auf, Plug-In Hybride mit mehr als 95 g CO2/km im Verbrenner-Betrieb von der Förderung auszuschließen Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert die im Konjunkturpaket enthaltene massive Verkaufsförderung für Diesel- und Benzin-SUV mit Elektro-Hilfsmotor. Die aktuelle Ankündigung der Autokonzerne, nunmehr nahezu alle Verbrenner-Modelle als Plug-In Hybride anzubieten, zeigt zudem, in welche Sackgasse die Bundesregierung bei der Förderung der Elektromobilität geraten ist. Die DUH sieht eine Verbrenner-Kaufprämie „durch die Hintertür“. Die aktuelle Förderliste vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle umfasst 172 Diesel- und Benzin Plug-In Hybrid-Modelle, die mit der geplanten „Innovationsprämie“ bis zu 4.500 Euro staatliche Förderung erhalten sollen. Darunter finden sich die größten Monster-SUV wie der Audi Q7, die Mercedes G-Klasse und der BMW X5. Dazu Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der DUH: „Verbrauchstests der DUH, des ADAC und von Autozeitungen zeigen, dass viele Plug-In Hybride im realen Fahrbetrieb auf der Straße sogar mehr Sprit verbrauchen als vergleichbare Fahrzeuge ohne den elektrischen Hilfsmotor. Die Modelle, die derzeit den deutschen Markt dominieren, sind darauf ausgelegt, den elektrischen Antrieb für spektakuläre Beschleunigungen zu nutzen, anstatt insgesamt CO2-Emissionen zu reduzieren. Sie leisten keinen Beitrag zum Klimaschutz – sie verschärfen vielmehr die Klimakatastrophe. Diese Mogelpackungen dürfen ab sofort keine staatliche Förderung mehr erhalten.“ Für die Autoindustrie sind Plug-In Hybride hoch attraktiv. Die meist schweren SUV-Kolosse bieten große Gewinnmargen. Auf dem Papier niedrige CO2-Emissionen verhindern Strafzahlungen für die Überschreitung des EU-Flottengrenzwerts. Für einen Plug-In Hybrid können die Autohersteller aufgrund von Mehrfachanrechnungen laut EU-Gesetzgebung mitunter sogar zwei SUV-Verbrenner mit hohen CO2 Werten verkaufen, ohne ihre Flottengrenzwerte zu gefährden. Der Stadtpanzer Mercedes GLE 350 de, der im Fahrbetrieb 221gCO2/km ausstößt, ist auf dem Papier nur mit 28g CO2/km verbucht. „Die Förderung von Plug-In Hybriden unter dem Deckmantel von Umweltschutz und Innovation setzt die jahrzehntelange Kungelei von Autoindustrie und Bundesregierung fort. Bereits heute fließen jährlich rund 90 Milliarden Euro in den Straßenverkehr, unter anderem für Subventionen wie das Dieselprivileg oder die Dienstwagenförderung. Das entspricht etwa zwei Dritteln des aktuell beschlossenen Konjunkturpakets, dem größten in der Geschichte der Bundesrepublik. Alle klimaschädlichen Subventionen für den motorisierten Individualverkehr müssen abgeschafft und das Geld für die Verkehrswende genutzt werden“, so Dorothee Saar, Leiterin Verkehr und Luftreinhaltung der DUH.


Anzeige
viele Technik Deals gibt es bei Cyberport zu finden

Ein Beispiel: Durch die geplante Verdopplung der staatlichen Förderung von Plug-In Hybriden beträgt die Prämie des Bundes nun insgesamt 3.750 bis 4.500 Euro. Und dies gerade für Fahrzeuge, die wie der knapp 5 Meter lange und 2,5 Tonnen schwere Stadtpanzer BMW X5 xDrive45e im Verbrenner-Betrieb über 250 g CO2/km und damit 2,5 mal mehr Klimagase emittieren, als die EU für 2020 erlaubt. Auch im reinen Elektrobetrieb benötigt dieses Fahrzeug nach Angaben von BMW bis zu 28,2 kWh/100 km – im realen Fahrbetrieb deutlich mehr. Dass dieses Fahrzeug – wie übrigens viele der anderen Pseudo-Elektro-SUV – die reine elektrische Fahrweise nicht ernst nimmt, zeigt sich nicht nur an der geringen rein elektrischen Reichweite, sondern auch an einer maximalen Ladeleistung von 3,7 KW/h. Nach einer Stunde Ladezeit hat man so gerade 15 km elektrische Reichweite dazugewonnen. Der Benzintank des BMW X5 xDrive 45e fasst hingegen 69 Liter.

Auch deshalb werden Plug-In Hybride ganz überwiegend in ihrem spritdurstigen Verbrennungsmodus gefahren. Andere EU-Staaten, wie die Niederlande aber auch Großbritannien, haben wegen der verheerenden Klimabilanz dieser Pseudo-Elektrofahrzeuge die Kaufförderung längst gestoppt.

Link:

Zu Grafiken von Beispielfahrzeugen: http://l.duh.de/p200605

Pressekontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Dorothee Saar, Bereichsleiterin Verkehr und Luftreinhaltung
0151 16225862, saar@duh.de

DUH-Pressestelle:

Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe

Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/22521/4615593