Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Heftige Fandiskussionen über Bayern München und Schalke 04 / Über diese Fußballvereine wird am Stammtisch am heftigsten diskutiert

Hamburg (ots) – Über den FC Bayern München, Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach wird vor dem 4. Spieltag der 1. Bundesliga unter Fußballfans am heftigsten diskutiert. Das ergibt das Stammtisch-Barometer des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung, für das die gesamte Kommunikation zu den 18 Vereinen der 1. Bundesliga im Internet analysiert wird. FC Schalke 04 ist in der letzten Woche vom 2. auf den 4. Platz gerutscht – man meint, die Fans flüchten sich zum Teil in Resignation. Derweil scheint sich Arminia Bielefeld in die Herzen der Fans zu spielen – der Erstligist machte in der letzten Woche den größten Sprung in der Rangliste: von Platz 17 auf Platz 10. Die – aus Sicht der Fans – langweiligsten Vereine sind derzeit 1. FC Union Berlin, VfB Stuttgart und der SC Freiburg. Sie rangieren auf den letzten Plätzen. Dem Stammtisch-Barometer des IMWF liegt die gesamte Kommunikation zu den 18 Fußballvereinen aus der 1. Bundesliga in der aktuellen Woche und in der Vorwoche aus 430 Millionen Online-Quellen im deutschsprachigen Internet zugrunde. Ausgewertet werden alle öffentlichen Aussagen zu den Vereinen in Foren, Blogs, Communities, Online-Medien, Twitter, Facebook, Instagram etc. Bewertet werden die Viralität der Aussage, denn die Viralität steht für die Emotionalität, mit der ein Post diskutiert wird, und die Anzahl der gefundenen Posts. Die Position im Ranking sagt nichts darüber aus, ob über einen Verein besonders positiv oder negativ diskutiert wird – sondern nur die Intensität der Diskussion. Worüber also an den Stammtischen am heftigsten diskutiert wird.


Anzeige
alles rund um Kopfhörer und Soundwelten finden Sie bei Sennheiser

Pressekontakt:

Jörg Forthmann
IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH
Telefon: +49 (0) 40 253 185 – 111
info@imwf.de

Original-Content von: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/65649/4729779