Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

IWF: Infrastrukturinvestitionen sind eine der Hauptprioritäten der Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas

Wien (ots) – Nötig um zu den Ländern der so genannten „Alten EU” aufzuschließen Infrastrukturinvestitionen sind ein der Hauptprioritäten der Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas (CESEE) um den Lebensstandard schneller an den, der weiter entwickelten Länder Europas (so genannte „Alte EU”) anzugleichen – stellt der IWF in seinem Bericht fest, der am 28. September veröffentlicht wurde. Der IWF legt besonders Augenmerk auf den Three Seas Initiative Investment Fund (3SIIF), als Projekt, dass „den Infrastrukturanforderungen der CESEE Länder entgegen kommt“. Im Bericht wird eingeschätzt, dass für eine Verringerung der Infrastrukturunterschiede um die Hälfte bis zum Jahr 2030 jährliche Investitionen von 3-8% des BIP notwendig sind. Ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieser ambitionierten Ziele ist die Gewinnung von privaten Investoren. Aus diesem Grund trat die Staatliche Investitionsbank (BGK) mit der Initiative der Gründung des Three Seas Initiative Investment Fund (3SIIF) hervor. Im Bericht des IWF wird der Fonds als eine von „mehreren Initiativen zur Lösung von Inftrastrukturbedürfnissen in den CESEE Ländern“ gesehen. „Der 3SIIF ist eine Wirtschaftsgröße der Three Seas Initiative. Der Fond ist das wichtigste Finanzunternehmen in Mittel- und Osteuropa. Wir stellen vor den Fond ein klares Ziel – wir erteilen finanzielle Unterstützung für Infrastrukturinvestitionen in der Region. Solch eine Unterstützung ist besonders jetzt wichtig, wo die Volkswirtschaften mit den Folgen der COVID Pandemie zu kämpfen haben. Initiator und Mitgründer des Fonds ist die Staatliche Investitionsbank (BGK). Den Fond gründeten wir mit unseren Partnern von der rumänischen EximBank“ – sagte Beata Daszyńska-Muzyczka, Vorsitzende des Aufsichtsrates und Direktor der Staatlichen Investitionsbank (BGK)


Anzeige
Zeitlose Mode für den Sommer findest Du bei albamoda.de

Hauptziel des Three Seas Initiative Investment Fund sind Investitionen in Transport-, Energie- und Digitalinfrastruktur entlang der Nord- Südachse in den Ländern der Three Seas Initiative sowie die Beseitigung regionaler Entwicklungsunterschiede in der Europäischen Union. Der Fonds ist eine kommerzielle Initiative mit Marktcharakter, der verschiedene Investitionen unterstützt und attraktive Rendite anbietet.

Vertreter des IWF stellen darüber hinaus fest, dass entsprechend durchgeführte Infrastrukturinvestitionen große Vorteile für eine bestimmte Region bringen können. Dank der Investitionen ist es möglich, wirtschaftlichen Schäden durch die Pandemie in größerer Anzahl oder in besserer Qualität entgegenzuwirken sowie die Effektivität zu erhöhen und so auf die Länder der so genannten (Alten EU) in Hinblick auf die Einkommenssituation aufzuschließen.

„In der heutigen Zeit des stagnierenden Wirtschaftswachstums kann der Nutzen noch größer sein. Es wird geschätzt, dass jeder Prozentpunkt des BIP, der für die Infrastruktur ausgegeben wird, die kurzfristige Effektivität um 0,5-0,75% und die langfristige Effektivität um 2-2,5% erhöht “ – lesen wir im Bericht.

Vollständiger Inhalt des IWF Berichts (https://www.ots.at/redirect/imfreport)

Internetseite des 3SIIF Fonds (http://3siif.eu/)

Pressekontakt:

Pressebüro der Staatlichen Investitionsbank Bank Gospodarstwa Krajowego (BGK)
Anna Czyż, Tel. +48609220208,media@bgk.pl

Original-Content von: Bank Gospodarstwa Krajowego, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/149166/4736408