Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Für mehr Sicherheit: CSU-Fraktion für Abschiebung von Straftätern auch nach Syrien

München (ots) – Per Dringlichkeitsantrag setzt sich die CSU-Fraktion dafür ein, dass Straftäter und Gefährder künftig auch nach Syrien abgeschoben werden können. Hintergrund hierfür ist der islamistische Messeranschlag von Dresden, den ein mehrfach vorbestrafter und verurteilter Straftäter aus Syrien verübt hat. Nach Ansicht der Fraktion dürfe niemand erwarten in Deutschland Hilfe und Schutz zu finden, wenn er hier schwere Straftaten begeht oder als Gefährder unsere Demokratie und Werteordnung bekämpft. Dazu Petra Guttenberger, Vorsitzende des Rechts- und Verfassungsausschusses und rechtspolitische Sprecherin der Fraktion: „Ein syrischer Pass darf kein Freibrief sein, um in einem Land, dass Flüchtlingen Schutz bietet, schwere Straftaten zu begehen. Daher muss es möglich sein, Gefährder auch nach Syrien abzuschieben. Die Sicherheit unserer Bevölkerung steht für uns an oberster Stelle“.


Anzeige
Zeitlose Mode für den Sommer findest Du bei albamoda.de

Im Dringlichkeitsantrag, der morgen im Plenum verabschiedet wird, wird die Staatsregierung aufgefordert, auf Bundesebene darauf hinzuwirken entsprechende Abschiebungen zu ermöglichen.

Pressekontakt:

Ursula Hoffmann
Pressesprecherin
Telefon: 089/4126-2496
Telefax: 089/4126-69496
E-Mail: ursula.hoffmann@csu-landtag.de

Andreas Schneider
Stellv. Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2489
Telefax: 089/4126-69489
E-Mail: andreas.schneider@csu-landtag.de

Marcel Escher
Pressereferent und Referent für Social Media
Telefon: 089/4126-2452
Telefax: 089/4126-69452
E-Mail : marcel.escher@csu-landtag.de

Original-Content von: CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/53955/4746509