Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Wachstumsschub für Direct-to-Consumer Unternehmen in Zeiten von Corona / Berlin Brands Group bedient Sehnsucht nach schönen Dingen für Haus und Garten

Berlin (ots) — Weltweiter Umsatz wächst in den ersten neun Monaten 2020 auf 220 Mio. Euro,
– 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum
– Über 300 Mio. Euro Umsatz für Gesamtjahr 2020 erwartet Das E-Commerce-Unternehmen Berlin Brands Group Holding GmbH (BBG) ist durch einen Anstieg bei den Bestellungen von Produkten für Haus und Garten im Jahr 2020 stark gewachsen. Als einer der Pioniere im Direct-to-Consumer-Geschäft profitiert das Unternehmen in besonderem Maße von einem veränderten Kaufverhalten der Menschen, die mehr Zeit zuhause verbringen. Die über 700 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erwirtschafteten in den ersten neun Monaten einen Umsatz in Höhe von 220 Mio. Euro. Das sind 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und bereits mehr als im gesamten Geschäftsjahr 2019 (216 Mio. Euro). Für das Gesamtjahr 2020 peilt der Hidden Champion der Berliner E-Commerce-Szene einen Umsatz von über 300 Mio. EUR an. Die Internet-Marken-Company verkauft schöne Alltags- und Trendprodukte unter 14 Eigen- Marken: „Klarstein“ steht für schöne und moderne Küchengeräte, „auna“ für Heimelektronik und Musikgeräte, „Capital Sports“ für Heimfitness und „blumfeldt“ für alles, was den Garten schöner macht. Aktuell sind insgesamt rund 2.500 Produkte im Programm. Peter Chaljawski, Gründer und Geschäftsführer: „In der Reihenfolge des Lockdowns in Italien, Spanien und dann Deutschland zogen bei uns analog die Bestellungen an. Viele Menschen nutzen die Zeit, um es sich zuhause schöner zu machen.“ Inklusive Oktober 2020 hat BBG schon 2,8 Mio. Artikel ausgeliefert. 2,2 Mio. waren es im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Auch der durchschnittliche Warenkorb ist um rund 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. „Menschen, die aufgrund der Pandemie mehr Zeit zu Hause verbringen müssen, haben sich mit Küchengeräten oder auch mit Sportgeräten und Musikanlagen neu ausgestattet.“


Anzeige
Finde die neuen Trends für deinen Heim-Computer hier bei Computeruniverse

Klarstein hat den größten Anteil am Umsatz mit über 50 Prozent, gefolgt von auna. Der Bereich Garten mit der Marke blumfeldt wächst derzeit überproportional stark. Meistverkaufte Produkte waren in den ersten neun Monaten 2020 Küchengeräte von Klarstein. Bei auna besonders erfolgreich: Podcast-Mikrofone. Bei Capital Sports die Nummer 1: Schreibtisch-Laufbänder für das Home Office. Bei blumfeldt waren Sonnenliegen für Balkon und Garten besonders gefragt.

In 15 Jahren hat sich die Berlin Brands Group – vor der Umfirmierung im Jahr 2019 unter dem Namen Chal-Tec bekannt – zu einem der erfolgreichsten Direct-to-Consumer Unternehmen mit Standorten in Berlin und Hongkong entwickelt. Das Geheimnis des Erfolgs: Die Mitarbeiter des Unternehmens identifizieren Trends und Kundenwünsche für Produkte, bei denen eine hohe Nachfrage herrscht. Innerhalb kürzester Zeit bringt BBG diese Produkte als Eigenmarke direkt zum Kunden. Peter Chaljawski: „Wir haben damit den traditionellen Ansatz der Konsumgüterindustrie grundlegend geändert.“ Wichtig dabei: Schönes Design und ein Preis, der für eine breite Kundengruppe erschwinglich ist. Peter Chaljawski: „Ich habe nie verstanden, warum ich viel Geld für eine teure Marke mit all den Distributionsstufen ausgeben soll. Wir konzentrieren uns bei unseren Produkten auf Design, Funktion und Qualität und verkaufen direkt an den Kunden. Das Ergebnis sind Alltagsprodukte, die schön und für jeden bezahlbar sind. Einfach gesagt: Wir demokratisieren Dinge, die bisher exklusiv waren.“

Für den Vertrieb haben die Berliner einen einzigartigen Multi-Channel-Ansatz entwickelt: In 71 eigenen Marken-Webshops in aktuell 28 Ländern erzielt das Unternehmen einen großen Teil des Umsatzes. Die Produkte finden sich außerdem weltweit in den relevanten „digitalen Ladenregalen des Internets“, insbesondere auf Online-Plattformen und -Marktplätzen. Und: BBG zählt zu den weltweit größten Verkäufern auf Amazon. Peter Chaljawski: „Es gibt nicht viele Unternehmen, die derart viele Online-Kanäle erfolgreich bespielen können.“

Vom eigenen Logistikzentrum in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen werden Kunden in Westeuropa beliefert. Für Kunden in Osteuropa hat BBG im slowakischen Bratislava ebenfalls ein eigenes Logistikzentrum in Betrieb genommen. Den US-amerikanischen Markt beliefert das Unternehmen mit einem lokalen Partner aus einem Lager in Los Angeles. Auch die Logistik für den Einstieg in den türkischen Markt haben die Berliner zusammen mit einem lokalen Partner aufgebaut.

Als eines der wenigen Unternehmen, das seit der Gründung profitabel ist, wächst die Berlin Brands Group überwiegend aus dem eigenen Cashflow. Im Jahr 2015 war einer der größten europäischen Private Equity Investmentfonds ARDIAN mit einer Minderheitsbeteiligung eingestiegen, um das internationale Wachstum zu unterstützen.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir auch im Jahr 2021 international weiter stark wachsen“, sagt Peter Chaljawski. „Ideen für neue Produktgruppen gibt es genug. Außerdem sehen wir eine dauerhaft etablierte Nachfrage beim E-Commerce. Viele Menschen, die in den Pandemiezeiten verstärkt online einkaufen, machen damit gute Erfahrungen. Sie werden auch nach Corona ihr Verhalten nicht mehr ändern.“

Pressekontakt:

Weitere Informationen:
Hoschke & Consorten Public Relations GmbH
Andreas Hoschke
E-Mail: a.hoschke@hoschke.de
Tel. 040 36 90 50 55

Original-Content von: Berlin Brands Group, übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/150164/4760891