Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Tino Chrupalla (AfD) distanziert sich von Störern im Bundestag

Berlin (ots) – AfD-Fraktionsvorstand distanziert sich von Störern im Bundestag und denkt über Entschuldigung nach Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Tino Chrupalla, hat die Störaktionen im Bundestag scharf verurteilt. Das seien „beschämende Bilder, die wir gesehen haben“, so Chrupalla am Donnerstag im ARD-Mittagsmagazin. „Auch wir als AfD-Fraktionsvorstand distanzieren uns ganz klar von diesen Bildern. Wir werden das aufarbeiten, wir werden das thematisieren in den nächsten Tagen im Fraktionsvorstand, aber auch in der Fraktion.“ Es seien „absolut unschöne und unwürdige Bilder, die auch Schaden für unsere Fraktion bedeuten“, so Chrupalla weiter.


Anzeige
Entdecke die neuen Trends der Stars hier

Chrupalla kündigte auch eine Entschuldigung an die bedrängten Abgeordneten an: „Ich denke schon, dass wir das dann in diesem Falle auch tun werden, wenngleich man natürlich sagen muss: Es ist auch in den letzten Jahren immer wieder zu Störern gekommen, die in den Bundestag gekommen sind, auch sogenannte Aktivisten, die ähnliche Dinge dort gemacht haben […].“

Am Mittwoch wurden Abgeordnete am Rande der Debatte über das Infektionsschutzgesetz von Aktivisten bedrängt, gefilmt und beleidigt. Bei den Aktivisten handelt es sich um Verschwörungstheoretiker und rechte Youtuber, die offenbar als Gäste von AfD-Abgeordneten in den Bundestag gelangt sind.

Union und SPD haben dazu eine Aktuelle Stunde mit dem Titel „Bedrängung von Abgeordneten verurteilen – Die parlamentarische Demokratie schützen“ beantragt. Sie soll am Freitagvormittag auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
ARD-Mittagsmagazin
Tel.: 030 – 97993 – 55504
mima@rbb-online.de
www.mittagsmagazin.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

https://www.presseportal.de/pm/51580/4768786